Berichte 2013

Einführung Helmuth Klett (21. März)

Neuer Dekanatsjugendreferent im Donaudekanat Regensburg

Helmuth Klett heißt der neue Dekanatsjugendreferent, der seit 1. März für die Geschäftsführung bei der Evangelischen Jugend im Donaudekanat Regensburg zuständig ist. Am Donnerstag, den 21. März wurde er in einem Gottesdienst in der Maria Magdalena-Kirche in Regensburg-Burgweinting in sein Amt eingeführt. Die Stellvertretende Dekanin Bärbel Mayer-Schärtel sowie Diakon Marcus Michalik von der Brüderschaft der Rummelsberger Diakone sprachen ihm für seinen verantwortungsvollen Dienst bei der Evangelischen Jugend Gottes Segen zu.
Helmuth Klett bringt dafür ideale Voraussetzungen mit, denn das Leben und Arbeiten in der Diaspora ist ihm seit vielen Jahren vertraut. Mehr als neun Jahre war er zuvor in der oberbayerischen Kirchengemeinde Traunstein für den Aufbau der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zuständig. Der 39-jährige gebürtige Siebenbürger Sachse freut sich auf seine neuen Aufgaben im Evangelischen Jugendwerk: „Ich möchte die Evangelische Jugend im Donaudekanat mitgestalten und mich für gute Rahmenbedingungen einsetzen, damit die Ehrenamtlichen sich entfalten können.“
Manche neuen Arbeitsfelder warten auf den Dekanatsjugendreferenten: So kooperiert die Evangelische Jugend seit mehreren Jahren mit drei Schulen im Bereich der Offenen Ganztagsschule. „Ich freue mich auf den Kontakt mit den Schulen. Wir wollen als kirchliche Jugendarbeit gerne dort präsent sein, wo sich die Kinder und Jugendlichen aufhalten. Und das ist in zunehmendem Maße nun einmal die Schule“, so Helmuth Klett. Dass er nicht nur Diakon, sondern außerdem noch gelernter Bürokaufmann ist, kommt ihm in seinem neuen Wirkungsfeld zugute – denn das ist neben der Arbeit mit jungen Ehrenamtlichen auch durch einige Verwaltungsarbeit geprägt. Die ehrenamtlichen Vorsitzenden der Evangelischen Jugend begrüßten den „Neuen“ mit einem Angelspiel und einigen praktischen Tipps für seine Arbeit im Donaudekanat. Wolfram Schröder, Eleonora Weiss und Anke Polednik rieten: „Wer Fische fangen will sollte dorthin gehen, wo auch Fische schwimmen. Er sollte wissen, welche Köder er benutzen muss, denn nicht jeder Fisch beißt auch bei jedem Köder an. Und: Angeln macht Spaß, wenn man Zeit mitbringt – genauso wie in der Jugendarbeit.“

von Susanne Götte

Zurück zu Berichte