Berichte 2017

Evangelischer Kirchentag (24. Mai - 28. Mai)

Evangelische Jugend beim Kirchentag in Berlin

Die gemeinsamen Fahrten der Evangelischen Jugend in Ostbayern zu den Deutschen Evangelischen Kirchentagen haben eine lange und gute Tradition. Nun sind – 500 Jahre nach der Reformation - wieder 50 meist junge Protestanten aus der Oberpfalz und Niederbayern zum großen Christentreffen nach Berlin und Wittenberg aufgebrochen - darunter 19 Jugendliche aus Regensburg! Begleitet von den Dekanatsjugendreferenten Axel Pfeiffer, Fabian Geißler und Jürgen Weich hatten sie sich wie weit über 100.000 Menschen auf den Weg gemacht. „Die Kirchentage bieten eine tolle Gelegenheit, sich mit anderen auszutauschen und neue Ideen mitzunehmen, mit denen wir unsere Arbeit vor Ort noch weiter verbessern können“, so die Überzeugung der teilnehmenden Jugendleiter. Dem Organisations-Team ist dabei wichtig, dass es nicht beim Event bleibt: „Fünf Tage mit 100.000 Anderen Glauben feiern ist natürlich ein Erlebnis. Aber wir wollen die Begeisterung von Berlin und Wittenberg auch mitnehmen und hier bei uns weitergeben!“

Für diese Begeisterung sorgte nach Meinung der jungen Mitfahrer die bunte Mischung aus Politik und Theologie, Musik und Diskussion – gern auch mal mit großen Namen: „Obama und die Merkel fand ich gut, weil man da mal die Menschen hinter den Politikern erleben konnte.“ Auch der „Facharzt für Humor“ Eckart von Hirschhausen bewegte die ostbayerischen Besucher. Und natürlich fanden die großen Open-Air-Konzerte etwa mit den Wise Guys oder Max Giesinger großen Anklang. Und wenn danach tausende Kerzen zum gemeinsamen Abendsegen etwa vor dem Brandenburger Tor entflammten, konnte sich niemand der ergreifenden Stimmung entziehen. Oft waren es aber auch die kleinen Veranstaltungen und ungeplanten Begegnungen, die besonders bereichernd waren. Für die jüngeren Kirchentags-Besucher war vor allem im „Zentrum Jugend“ viel geboten: Sie konnten dort eine Ahnung von der bunten Vielfalt einer weltweiten Kirche bekommen. Dass sie durch die Erfahrungen in Berlin auch in ihrem kirchlichen Heimatgefühl gestärkt werden, ist eine große Hoffnung der Jugendreferenten: „Wir erleben hier eine attraktive, lebendige Kirche, deren Glaube die Welt und auch uns selbst verändert. Mit der Kirchentags-Losung gesprochen: Wir wollen auf einander sehen und achten, weil wir darum wissen, wie liebevoll Gott jeden von uns ansieht“.

Seinen Abschluss fand der Kirchentag aber in Wittenberg: Am Sonntag kamen auf den Elbwiesen vor der Stadt 120.000 Menschen zusammen, um vor historischer Kulisse ihren Glauben zu feiern und zu bezeugen. Trotz mancher Anstrengung unter der sengenden Sonne war dies für die ostbayerischen Besucher ein bewegender Moment: „Gut zu wissen, dass wir Teil von etwas so großen sind!“ So konnten alle aus vollem Herzen einstimmen in das traditionelle Abschiedswort: „So Gott will und wir leben: Auf Wiedersehen zum Kirchentag in Dortmund 2019!“

von Jürgen Weich

Zurück zu Berichte